Ausbildung zum kleinen Heilpraktiker


Sich selbst heilen ist der Weg des Heilers


Um vor dem Gesetz therapieren zu dürfen,

brauchen Sie mindestens den kleinen = psychotherapeutischen Heilpraktiker. Sie dürfen damit zwar Psychotherapie geben, sich aber nicht Psychotherapeut nennen.
Den kleinen Heilpraktiker erwerben Sie durch eine schriftliche und mündliche Prüfung die von den Amtsärzten Ihres lokalen Gesundheitsamtes durchgeführt werden. Eine spezielle Vorbildung brauchen Sie nicht, Hauptschulabschluß und polizeiliches Führungszeugnis genügen.


Prüfungsstoff der Amtsarztprüfung

Vor allem muss der psychotherapeutische Heilpraktiker psychische Krankheiten diagnostizieren können, um zu wissen, welche Krankheiten er nicht behandeln darf. Außerdem wird verlangt, dass er sich in Gesetzeskunde und Verwaltungsvorschriften auskennt. Eine Kostprobe davon lesen Sie unter HeilpraktikerFragen.
So trocken haben sich die meisten angehenden Heilpraktiker ihren Lehrstoff nicht vorgestellt! Kranke Menschen sind doch beseelte, lebendige Wesen und keine "Fälle"!


Es gab da mal einen Hochstapler

Klick vergrößert Gert Postel

in den 80iger Jahren namens Gert Postel. Als gelernter Briefträger eignete er sich psychiatrischen Wortschatz an, fälschte einige Dokumente und berwarb sich als Dr.Dr. Bartholdy auf die Stelle des Amtsarztes in Flensburg, die er auch erhielt. Man glaubt es nicht - es folgten weitere Karrieresprünge bis hin zum gerichtlichen Begutachtungsarzt und Oberarzt in einer psychiatrischen Abteilung. Erst 1998 flog er durch einen dummen Zufall auf und wanderte für einige Jahre ins Gefängnis. Seine Gerichtsgutachten mußten neu verfaßt werden. Es war über Jahre nicht aufgefallen, daß er nur heiße psychiatrische Luft von sich gegeben hatte. Er schrieb danach ein lesenswertes Buch: "Doktorspiele - Geständnisse eines Hochstaplers" (ISBN 3-8218-3917-1). Es spricht für sich, daß eine solche Hochstapelei möglich ist und über Jahre nicht auffällt. Viel Spaß beim Lesen.


Sind Sie Heilpraktiker oder wollen es werden?

Dann sei Ihnen Folgendes gesagt:
Der kleine, psychotherapeutische Heilpraktiker gibt Ihnen nur die staatliche Lizenz zum Therapieren. Er bildet Sie jedoch nicht zu einem fähigen Therapeuten aus. Womit können, sollen Sie ernsthaft und tiefgehend Seelen behandeln und damit auch noch am Markt bestehen? Genau solch eine fundierte Ausbildung bieten wir an.


Um die Amtsarztprüfung bestehen zu können,

genügen 5-7 Wochenenden Vorbereitung im Rahmen einer Schule, gute Skripte und einige Monate fleißiges Lernen. Das sollte dann nicht mehr als 800 bis 1500 € kosten. Die somit gesparte Zeit und Geld investieren Sie dann lieber in eine fundierte TherapeutenAusbildung, die wir anbieten.


Worauf Sie achten sollten

Zu viele Köche verderben oft den Brei

Einige Heilpraktikerschule (mit großer Werbung) bieten neben der trockenen Prüfungsvorbereitung einen Querschnitt durch leicht erlernbare Methoden wie Familienstellen, schamanische Reisen oder Gesprächstherapie an. Es ist dies manchmal nur ein Sammelsurium von mehr oder weniger oberflächlichen Psychotechniken, die im Schnelldurchgang in wenigen Tagen und Wochenenden vorgestellt und angewärmt werden. Es ist Ihr Vorteil, einen Überblick darüber zu bekommen, was es alles gibt, was vielleicht zu einem paßt und was man alles machen könnte. Achten Sie aber darauf, daß Sie eine Ausbildung bekommen, mit der Sie auch wirklich Klienten mit ihren seelischen Problemen behandeln können. Schnellkurse ziehen die Prüfungsvorbereitung für die Amtsarztprüfung unnötig in die Länge, erhöhen natürlich die Kosten und bieten Ihnen nicht wirklich eine solide TherapeutenAusbildung.


Wir bieten hier eine Therapie Grundausbildung

für Menschen, die eine fundierte, ernsthafte, spirituelle und tiefgehende Arbeit mit Seele anstreben - erst einmal mit sich selbst (Eigentherapie), dann möglicherweise auch für Andere. Das stellt sich oft erst im Verlauf der Eigentherapie heraus. Die Teilnahme am Ausbildungskurs ist deshalb auch unabhängig davon, ob Sie eine Heilpraktikerprüfung schon bestanden haben oder nicht. Sinnvoll ist es, mit dieser Ausbildung zu beginnen und die berufliche Lizenz (Prüfungsvorbereitung zur Amtsarztprüfung) bei Bedarf anzuhängen oder parallel laufen zu lassen.
Diese Fort- und Ausbildung für kleine und große Heilpraktiker ist die eigentliche Ausbildung für Ihre praktische Arbeit. Natürlich richtet sie sich auch an Nicht-Heilpraktiker, die ihre eigene Therapie vertiefen und erweitern möchten. Informieren Sie sich persönlich an einem unserer Tage der offenen Tür.


Warum unsere Ausbildung fundiert ist:


Warum Eigentherapie als Voraussetzung?

In der Rolle des Heilers selbst heiler werden

Therapeutisch mit Menschen und deren Seelen zu arbeiten ist für Viele nicht nur Beruf, sondern auch Berufung, in der Sinn und Erfüllung zu finden ist. Heilen bedeutet letztlich sich selbst zu heilen. Das folgt aus dem Grundsatz "Umwelt als Spiegel". Oft beobachte ich bei alternativen oder spirituellen Heilpraktikern, daß die funktionale Technik - wie in der Schulmedizin - im Vordergrund steht. Es geht immer mehr um das Machbare und immer weniger um das SEIN. Ein guter Therapeut macht keine Therapie, er IST Therapie! Um diesem Gedanken zumindest im Ansatz Rechnung zu tragen, beginnt die fundierte Ausbildung bei uns mit Eigentherapie. Im Laufe der Ausbildung sollen es vier Wochen Eigentherapie werden. Die Kosten hierfür kommen zu den Ausbildungskosten noch dazu. Eine Woche Therapie bei uns kostet 800 €. Ratenzahlungen machen das auch für schmale Geldbeutel möglich. Bei regelmäßiger Rate von mindestens 100 €/Monat verlangen wir keine Zinsen!


Vernachlässigt der Heilpraktiker

die therapeutische Arbeit an sich selbst, dann läuft er Gefahr, daß seine seelische Arbeit mit Klienten für beide Teile immer frustrierender wird. Ein frustrierter Therapeut wechselt schnell die Technik, weil er meint, damit dann mehr Erfolg zu haben. Zum Schluß hat der frustrierte Therapeut einen ganzen Bauchladen voller Therapietechniken im Angebot, von denen er keine durchdacht, vertieft und erfahren hat. Um nicht in diesen Teufelskreis zu kommen, ist Eigentherapie so wichtig.


nach oben

Wie geht es weiter?

Was jetzt zu tun ist

Was jetzt zu tun ist ...

Druckbare Version
Diese Ausbildung ist Fortsetzung und Verlängerung der eigenen Therapie